museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Damast- und Frottiermuseum Ortsgeschichte [1957-2052]

Schützenuniform

Schützenuniform (Deutsches Damast- und Frottiermuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Damast- und Frottiermuseum (CC BY-NC-SA)

Description

1844 wurde in Großschönau die Schützengesellschaft von E. David Schiffner und August Ender begründet.1846 unifomierte sich diese. Die 1. Schützenuniform bestand aus diesem dunkelgrünen Rock, dessen Kragen und Ärmelaufschlag mit schwarzem Samt und rotem Paspeln versehen sind. Kragen und Frackrückseite sind mit silbernem Eichenlaub verziert. Getragen wurde zu diesem Frack eine graue Hose und ein Zweimaster/Zweispitz. 1863 erfolgte die Neuuniformierung der Großschönauer Schützengesellschaft: getragen wurde nun - einige Züge behielten die alte Uniform auch nach 1863 noch bei - eine schwarze Hose, ein graues kurzes Jacket und ein runder Hut mit weiß-grünem Federstutz.

Material/Technique

Grünes und rotes Wollgewebe, schwarzer und brauner Baumwollsamt, naturfarbenes Leinengewebe, Silbertresse, Metallgewebe, Metall und Leder

Measurements

98 x 46 cm (HxB)

Created ...
... When
Was used ...
... When

Relation to people

Keywords

Created Created
1846
Was used Was used
1846
1845 1848

Object from: Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum Großschönau bewahrt die einzigartige Textilgeschichte des Ortes, die von überregionaler Ausstrahlungskraft ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.