museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Polizeihistorische Sammlung Dresden Lehrmittel [10-88]

Lehrtafel "Umriss des Kopfes" mit Rückseite "Die Haare. Der Bart"

Lehrtafel-Vorderseite "Umriss des Kopfes"  (Polizeidirektion Dresden RR-F)
Provenance/Rights: Polizeidirektion Dresden (RR-F)

Description

Vorderseitig präsentiert die Lehrtafel je neun entsrpechend beschriftete Nahaufnahmen der Köpfe verschiedener Personen im Profil und als Vorderansicht. Dabei werden sowohl die generelle Kopfform als auch besondere Auffälligkeiten unter Einbeziehung von Stirn-, Nasen- und Kinnform gekennzeichnet. Die Rückseite zeigt mit der gleichen Anzahl an Aufnahmen zum einen verschiedene Haarwuchs- und zum anderen diverse Bartwuchsformen. Als eine Art anatomische Studie war diese Lehrtafel für angehende Polizisten ein sicherlich nützliches Anschauungsmaterial zur Identifizierung von Personen anhand äußerer Merkmale.

Die Tafel ist Teil der "Kriminaltechnischen (Lehr-)Sammlung" des ehemaligen Kriminalmuseums Dresden, welches von 1894 bis 1945 im Gebäude der heutigen Polizeidirektion Dresden untergebracht war. Die Lehrmittelsammlung enthält Material zur Ausbildung von Polizisten und besteht aus Schautafeln zu einzelnen Verbrechenstatbeständen und Ermittlungsmethoden.

Material/Technique

Papier / beklebt, beschriftet

Measurements

45 x 55 cm

Created ...
... When [About]
Was used ...
... Who:

Keywords

Object from: Polizeihistorische Sammlung Dresden

Der spätere Polizeipräsident Paul Koettig gründete im Jahr 1894 in Dresden das Kriminalmuseum zur „Belehrung“ der Beamten. Im Laufe der Zeit ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.