museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Dänisches Design von Jugendstil bis Gegenwart [1960.76]

Gluckerflasche

MADE IN DENMARK Katalog Arnoldsche, (GRASSI Museum für Angewadnte Kunst Leipzig CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewadnte Kunst Leipzig / Esther Hoyer (CC BY-NC-SA)

Description

Sogenannte Gluckerflaschen haben eine lange Tradition. Die "Klukflasken" gehörten schon seit 1840 zum Angebot der dänischen Glasmarke Holmegaard. Ihren Namen verdankt sie dem gluckernden Geräusch, das sie beim Gießen von sich gibt. Gluckerflaschen gab es schon im alten Rom. Im 18. Jahrhundert wurden sie vielfach in Deutschland produziert. Deutsche Glasmacher waren es auch, die die Idee ins Fensmark Moor nach Holmegaard brachten. In Dänemark findet man die Flasche bis heute in vielen Haushalten in einer breiten Farbpalette. Ebenfalls wurde die Flasche früher zum Servieren des Tafelwassers in den dänischen Kro´s (Gaststätte) und Restaurants verwendet. Die in Deutschland bekannteste Form wurde etwa von 1930 in verschiedenen Größen bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts produziert - zum Ende nur noch in Klarglas. Die gezeigte Flasche ist wohl Ende der 1950er Jahre entstanden. Seit 2016 ist dieser Klassiker wieder erhältlich.

Erworben 1960
Inv.Nr. 1960.76

Material/Technique

Glas, geblasen

Measurements

27 × 9 × 9 cm

Created ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.