museum-digitalsachsen

Close
Close
Deutsches Damast- und Frottiermuseum Ortsgeschichte [1983-2842]

Bibeldruck von Hans Lufft

Bibeldruck von Hans Lufft (Deutsches Damast- und Frottiermuseum CC BY-NC)
Provenance/Rights: Deutsches Damast- und Frottiermuseum (CC BY-NC)

Description

Hans Lufft (1495–1584) hatte das Druckerhandwerk in Leipzig erlernt und wurde nach der Übernahme der Druckerei Melchior Lotters zum bedeutendsten Verleger von Luthers Schriften. Seine 1534 erstmals publizierte Gesamtausgabe der Lutherbibel mit Illustrationen von Lucas Cranach erlebte mehrere, unterschiedlich ausgestattete Nachauflagen.
In der bis 1635 zu Böhmen gehörenden Oberlausitz ging die Reformationsbewegung vom Stadtbürgertum aus. Treibende Kraft war der Sechsstädtebund – darunter Zittau, zu dem Großschönau als Ratsdorf gehörte. Ein wohlhabender Haushalt aus der Region könnte durchaus eine solch wertvolle Luther-Bibel besessen haben oder sie wurde später als Inspiration für biblische Bildmotive der Damastweberei erworben.

Material/Technique

Papier, gedruckt

Measurements

21 x 30 cm (HxB)

Printed ...
... Who: Zur Personenseite: Hans Lufft (1495-1584)
... When
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Object from: Deutsches Damast- und Frottiermuseum

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum Großschönau bewahrt die einzigartige Textilgeschichte des Ortes, die von überregionaler Ausstrahlungskraft...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.