museum-digitalsachsen

Close
Close
Sächsisches Industriemuseum Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau Textilien [05011]

Stoffballen im Fischgratmuster

Stoffballen im Fischgrätmuster (Tuchfabrik Gebr. Pfau RR-R)
Provenance/Rights: Tuchfabrik Gebr. Pfau / Stefan Zunkel (Sächsische Landesstelle für Museumswesen) (RR-R)
"Stoffballen im Fischgrätmuster

Provenance/Rights: 
Tuchfabrik Gebr. Pfau (RR-R)

"Stoffballen im Fischgrätmuster

Provenance/Rights: 
Tuchfabrik Gebr. Pfau (RR-R)

"Stoffballen im Fischgrätmuster

Provenance/Rights: 
Tuchfabrik Gebr. Pfau (RR-R)

"Stoffballen im Fischgrätmuster

Provenance/Rights: 
Tuchfabrik Gebr. Pfau (RR-R)

Description

Es handelt sich um einen grauen Stoff, der zu einem Ballen gewickelt wurde. Laut den vorliegenden Angaben zum Objekt soll es ein Streichgarnstoff sein, der aus einem Fasergemisch aus Schafwolle und Viskose besteht. Der Schenker gab an, dass der Stoff um 1960 in der Firma "Gebrüder Pfau" in Crimmitschau gewebt worden sei.

Das Muster des Stoffes wird als Fischgrat oder Fischgrät bezeichnet. Die Gratlinien des Musters laufen in eine Richtung, brechen dann ab und laufen ohne Anschluss in entgegengesetzte Richtung weiter. Den Namen trägt es, weil es an nebeneinander liegende Fischgräten erinnern soll. Das Muster entsteht beim Weben durch die Verwendung einer Bindung, die Kreuzköper bzw. gebrochener Köper genannt wird.

Am Ende des Herstellungsprozesses werden Stoffe für den Versand vorbereitet und aufgewickelt. Je nach Maschine kann er auf eine Rolle aufgerollt oder wie hier flach aufgewickelt werden. Der Stoff wird dafür einmal der Länge nach gefaltet. Das Stoffstück hat eigentlich eine Breite von circa 145 cm.

Die Länge kann ebenfalls bestimmt werden, ohne den Ballen abzuwickeln. Zusammen mit dem Stoff wurde ein Maßband aus Papier eingewickelt. Das geschah mittels eines Gerätes an der Wickelmaschine. Durch das Band wusste ein Verkäufer oder Schneider immer, wie viel Stoff noch auf einem Ballen war. Das Band im vorliegenden Fall zeigt eine Länge von 11,30 m an. Solche Bänder und Geräte soll Friedrich Carl Stephan erfunden haben. 1892 hatte er in Crimmitschau seine Firma gegründet.

Material/Technique

Schafwolle & Viskose & Papier / gewebt & gewickelt

Measurements

H 10 cm; B 77 cm; T/L 34 cm (aufgewickelt)

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Gebrüder Pfau
... When [About]
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Sächsisches Industriemuseum Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau

Object from: Sächsisches Industriemuseum Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau

Die ehemalige Tuchfabrik und deren bis heute erhaltenen Gebäude, technischen Anlagen und Maschinen sind ein einzigartiges Zeugnis der ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.