museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Dänisches Design von Jugendstil bis Gegenwart [2015.892]

Kumme

MADE IN DENMARK Katalog Arnoldsche, (GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig / Punctum/Bertram Kober (CC BY-NC-SA)

Description

Die blaue Kumme stammt aus der Hand der türkischen Keramikerin Alev Siesbye, die ab 1962 einen großen Teil ihres Lebens in Dänemark verbracht hat. Dort war sie kurzzeitig bei Herman A. Kähler in Næstved beschäftigt, dann von 1963–1968 Artist in Residence bei Royal Copenhagen. Danach gründete sie eine Werkstatt in Kopenhagen, die sie von 1969 bis 1993 betrieb. 1969/1970 studierte sie Glasurtechnologie an der Kunsthåndværkerskolen in Kopenhagen. Zwischen 1984 und 2000 ist sie als freie Designerin wiederum für die Royal Copenhagen tätig. Danach hatte sie ihr Atelier in Paris, wo diese Kumme entstand. Ihre Objekte zeichnen sich durch ihren hohen Grad an Reduktion sowohl in der Form als auch im Dekor aus.

Schenkung aus der Sammlung
Rosemarie Willems, Rotterdam, 2015
Inv.Nr. 2015.892

Material/Technique

Steinzeug, gedreht, glasiert, dabei am

Measurements

9,8 x 16 x 16 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.