museum-digitalsachsen

Close
Close
Heimatmuseum Dohna Dohnaer Handwerk, Industrie und Alltagsleben [III 174]

Ein Mandel Strohborte - Vierhalm-Zacken

Ein Mandel Strohborte - Vierhalm-Zacken (Heimatmuseum Dohna CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatmuseum Dohna / Katrin Lauterbach, Pirna (CC BY-NC-SA)
"Ein Mandel Strohborte - Vierhalm-Zacken

Provenance/Rights: 
Heimatmuseum Dohna (CC BY-NC-SA)

"Ein Mandel Strohborte - Vierhalm-Zacken

Provenance/Rights: 
Heimatmuseum Dohna (CC BY-NC-SA)

Description

Ein Mandel war ein im Handel verwendetes Zählmaß für aufgewundene Garn- und Flechtstränge auf eine Zählhaspel (regional in unterschiedlicher Länge). Die um 1900 übliche Bezeichnung dieser Form der geflochtenen Strohborte lautet entsprechend seines gezackten Randes "Vierhalm-Zacken, schwarz-weiß". Als Material dienten vier ganze ungespaltene Strohhalme, die zudem farblich kontrastierten, indem naturfarbenes und violettschwarz gefärbtes Stroh verwendet wurde.

Material/Technique

Stroh, geflochten, gefärbt

Measurements

Length
2,5 cm
Width
35 cm
Height
4 cm

Detailed description

Breite der Borte 10 mm

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Heimatmuseum Dohna

Object from: Heimatmuseum Dohna

Das Museum, dessen Grundstock die Heimatforscher Dr. Schlauch und Dr. Lesche mit einer heimatkundlichen Sammlung legten, wurde 1906 gegründet. Seit ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.