museum-digitalsachsen

Close
Close
Museum - Naturalienkabinett Waldenburg Linck-Sammlung [NAT 0142]

Statuette der Diana mit zwei Hunden

Statuette der Diana mit zwei Hunden (Museum - Naturalienkabinett Waldenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg (CC BY-NC-SA)
"Statuette der Diana mit zwei Hunden

Provenance/Rights: 
Museum - Naturalienkabinett Waldenburg (CC BY-NC-SA)

"Statuette der Diana mit zwei Hunden

Provenance/Rights: 
Museum - Naturalienkabinett Waldenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Kleine Statuette aus Elfenbein mit Darstellung der Diana und den beiden Windhunden.

Im Sammlungs-Index zur Leipziger Linck-Sammlung ist als Künstler der Elfenbein-Schnitzer, Modelleur und Bildhauer Christoph Ludwig Lücke (um 1703-1780) angegeben. Lücke war zwischen 1728 und 1729 als Modelleur an der Meißner Porzellanmanufaktur angestellt. Später schuf er zahlreiche Elfenbeinarbeiten für den Dresdner Hof und den Grafen Heinrich von Brühl (1700-1763).

Belegt im Linck-Index III. (1787), S. 110, No. 150: "Die Götting der Jagd, von Helfenbein, von Lyck gemacht."

Material/Technique

Elfenbein / geschnitzt

Relation to people

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum - Naturalienkabinett Waldenburg

Object from: Museum - Naturalienkabinett Waldenburg

Das Naturalienkabinett Waldenburg wurde im Jahre 1840 von Otto Viktor I., Fürst von Schönburg-Waldenburg (1785-1859) gegründet. Es ist eines der...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.