museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7561]

Gemäldeepitaph Gerorg und Hans Schubert

Gemäldeepitaph Gerorg und Hans Schubert (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/ Ikonographie: Das 1615 geschaffene, nicht sehr große Epitaph hat einen typischen antikisierenden, mit reichem Dekor versehenen Aufbau. Besonders eng verwandt sind die Epitaphien Laußmann, Lontzer oder Walter. Es gliedert sich in Sockelzone, Mittelteil und Architrav. Zwei ionische Säulen mit ornamentierten Schäften flankieren das verlorene Mittelbild. Es zeigte der Überlieferung gemäß Jesus und die Frau aus Samarien am Brunnen. Im Architrav sind die Worte Jesu zitiert, die er an die Samariterin richtete (Joh 4,13–14). Christus sprach in diesen Worten allen Menschen, die an ihn glauben, das Wasser des ewigen Lebens zu. Hier handelt es sich um eine versteckte Anspielung an den Beruf des 1599 verstorbenen Georg Uhle, der als Müllermeister eine Mühle betrieb und somit von und mit dem Wasser lebte. Im unteren Teil des Mittelbilds waren die Verstorbenen abgebildet, wie es auch das Epitaph Laußmann zeigt. Das Schriftfeld im unteren Abschluss nennt die beiden Verstorbenen, denen das Epitaph gewidmet wurde. Zur Person/Familie: Das Epitaph wurde zum Gedächtnis zweier Männer errichtet, ohne dass deren Verwandtschaftsverhältnis deutlich wird. Da sie unterschiedliche Namen tragen, ist anzunehmen, dass es sich um den ersten und den zweiten Ehemann einer uns namentlich nicht bekannten Frau handelt, die ihre Ehepartner überlebte und das Epitaph stiftete. Der 1599 verstorbene Georg Uhle war Müllermeister der „Tuchmachermühle“ (Walkmühle); der am 22. September 1615 verstorbene Hans Schubert Zimmermann im nahe gelegenen Olbersdorf. Kommentar: Hervorzuheben ist die gediegene Ausführung der Rahmung mit dem detailreichen Dekor, der sich deutlich von den Epitaphien um 1600 abhebt. Die Bildrahmen, Kartuschen, Wangen und Säulen werden bereichert und erhalten dadurch ein ausgesprochen edles Erscheinungsbild – trotz der geringen Dimensionierung. Es ist gut möglich, dass die Epitaphien Laußmann und Walter auf dieselbe Tischlerwerkstatt zurückgehen.

Material/Technique

Holz mit farbiger Fassung / Blattmetallziertechniken: Vergoldung, Versilberung, grüne und rote Lüsterung auf Silber Ziertechniken Malerei: gelbe und rote Marmorierung, Weißfassung, Ornamente, Schattenlinie Plastische Ziertechniken: Gravur

Measurements

Length
133,5 cm
Width
108 cm
Height
8 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.