museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7563]

Gemäldeepitaph Barthel und Dorothea Möller

Gemäldeepitaph Barthel und Dorothea Möller (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/ Ikonographie: Das Epitaph wurde wohl 1589 bald nach dem Tod des Barthel Möller und seiner Ehefrau Dorothea aufgerichtet. Es folgt der in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundert in Zittau üblichen Gliederung. Das Mittelbild wird von Halbsäulen mit ornamentierten Sockeln eingefasst. Während sich im Sockel die Memorialinschrift befindet, enthält der Architrav ein Bibelzitat. Darüber erhebt sich ein geschweifter Giebel, der wiederum von einem Dreiecksgiebel bekrönt wird. Der dort angebrachte Engelkopf ist verloren. Unter dem Zahnfries befindet sich ein Wappenschild mit dem Handwerkerzeichen bzw. der Hausmarke des Barthel Möller und dem Monogramm BM. Über den seitlichen Konsolen erhoben sich vermutlich Aufsätze. Das stark vereinfachte seitliche Rollwerk ist nur links erhalten; rechts fehlt es. Im Mittelfeld ist die Auferweckung des Lazarus dargestellt. Das in der Epitaphkunst beliebte Bildthema verdeutlicht zusammen mit dem Spruch aus dem Johannesevangelium (Joh 11,25–26) die Hoffnung auf die Auferstehung der Verstorbenen und ein ewiges Leben. Wie das Familienbild zeigt, gehörten zur Familie Möller ein erwachsener Sohn, vier jung verstorbene Söhne, drei erwachsene Töchter sowie sieben jung verstorbene Mädchen. Zur Person/Familie: Kurz nacheinander starben Barthel und Dorothea Möller, Dorothea am 13. Januar 1589, Barthel folgte ihr am 5. Mai desselben Jahres. Barthel Möller war Handwerker, gemäß Gurlitt (1907) wohnhaft hinter dem Rathaus. Laut Bürger- und Einwohnerverzeichnis von 1578 wohnte ein Barthel Möller am Mandauischen Berg, weitere Namensträger gibt es in der Frauen- und in der Böhmischens Vorstadt, ferner auf der Helwigsgasse (Dornspachstraße). Aufgrund der Namenshäufung kann eine Identität nicht ausgeschlossen werden. Die Familie hatte insgesamt 15 Kinder gezeugt, von denen aber nur noch ein Sohn und drei Töchter am Leben waren. Vier Söhne und sieben Mädchen waren jung verstorben. Kommentar: Im Verhältnis zu anderen Handwerkerepitaphien vor 1600 gehört das Möllersche Epitaph zu den anspruchsvolleren Werken. Die Malerei fällt durch ihre überzeugende Konposition auf, bemerkenswert ist die an das Kolosseum erinnernde antike Architektur im Hintergrund der Szene.

Material/Technique

Holz und Pappmaché mit farbiger Fassung / Blattmetallziertechniken: Vergoldung, Versilberung; Ziertechniken Malerei: schwarze und braune Marmorierung, Polierweißfassung, Stricheltechnik; Pappmaché

Measurements

Length
80 cm
Width
130 cm
Height
25 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.