museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7571]

Emporentafel Zacharias Breuer

Emporentafel Zacharias Breuer (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/ Ikonographie: Das Epitaph war Teil einer Emporenbrüstung in der Frauenkirche und gleicht in seinem Aufbau den ähnlich gestalteten Epitaphien, die gleichfalls 1611 angefertigt wurden. Im Mittelbild ist Hiob dargestellt, der die ihm auferlegten Schicksalsschläge tapfer erträgt und sich nicht von seinen angeblichen Freunden verwirren lässt. Die Darstellung folgt dem in der Epitaphkunst weit verbreiteten Bildthema „Hiob im Elend“. Das alttestamentliche Thema war deshalb so beliebt, weil im Buch Hiob die leibliche Auferstehung der Verstorbenen vorhergesagt wird (Hiob 19,25–27). Dieser Bibeltext wird auf dem zugehörigen Konsolbrett zitiert. Dessen äußere Zierfelder wurden frei gelassen. Links neben dem zentralen Bild knien die männlichen und rechts die weiblichen Mitglieder der Familie Breuer, darüber befinden sich Felder für Inschriften. Die Memorialinschrift zu den männlichen Familienmitgliedern blieb allerdings unausgeführt. Zur Person/Familie: Das Epitaph stiftete Zacharias Breuer 1611 zum Gedächtnis an seine 1595 verstorbene Frau Justina. Das Paar hatte vier Söhne und vier Töchter, von denen 1611 ein Sohn und eine Tochter bereits verstorben waren. Zacharias Breuer bewohnte auf der Ponsengasse (Marschnerstraße) ein Gartengrundstück. Kommentar: Die Handschrift des Malers lässt sich bei zahlreichen anderen Epitaphien wiederfinden. Auch bestimmte Details der Inschrift verbinden es mit anderen, so die Epitaphien Leutiger / Scheps / Hopstock und Uhle /Schubert. Zur verwendeten Grafik für die Komposition der zentralen Szene siehe den Beitrag von Rudolf Bönisch.

Material/Technique

Holz mit farbiger Fassung / Blattmetallziertechniken: Vergoldung, Versilberung, grüne und rote Lüsterung auf Silber; Ziertechniken Malerei: rote Marmorierung, Weißfassung, Ornamente, Schattenlinie; Illusionsmalerei, braune monochrome Fläche; Pappmaché

Measurements

Length
92 cm
Width
175,5 cm
Height
9,5 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.