museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7573]

Gedenktafel Anna und Tobias Friedrich

Gedenktafel Anna und Tobias Friedrich (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/Ikonographie: Einem stehenden Oval ähnliche Tafel bestehend aus geschnitztem weißen Distelrankenwerk mit zentraler ovaler Inschrifttafel, die rechts und links von zwei ovalen Porträtmedaillons von Tobias und Anna Friedrich überschnitten wird, jeweils durch einen grünen Blattkranz gerahmt. Oben und unten gibt es zwei weitere kleinere Inschriftfelder mit Datum und Hinweis auf den Auftraggeber. Die hölzerne Tafel ähnelt einem Epitaph, aber es handelt sich nicht um ein solches. Aus der Inschrift geht hervor, dass es hier nicht darum ging, an Verstorbene zu erinnern. Es wurde mit dieser Tafel der Anna Friedrich, geborene Wolf, ein gesetzt. Sie hatte, wie die Inschrift mitteilt, einen „rühmlichen Beitrag“ zum Turmbau der Zittauer Frauenkirche gegeben. Das wurde, wie die beiden ovalen Schrifttafeln oben und unten anzeigen, 1693 angefertigt und von den Kirchenvorstehern gestiftet. Zur Person/Familie: Tobias Friedrich (1614-1692) war Fleischermeister und Handelsmann. Zudem besaß er einen Bierhof auf der Spürgasse 443 / Frauenstraße 5. In erster Ehe heiratete er 1638 Maria Kehler (geb. 1623), die 1653 starb. Es handelt sich hierbei um die Tochter von Michael und Maria Kehler (Inv-Nr:23386). In zweiter Ehe heiratete er 1654 Anna Wolf (1637-1693). Die Ehe der beiden war offensichtlich kinderlos geblieben, so dass sie sich als wohltätige Stifter für die Stadt verdient machten. Tobias Friedrich nahm 1658 eine Anleihe von der Kreuzkirche (siehe Christian-Weise-Bibliothek Altbestand, Mscr. A 180/ 9 oo). Von Anna Friedrich ist ein handschriftliches Testament erhalten (Christian-Weise-Bibliothek Altbestand, Mscr. A 59a/ 35). Kommentar: Die qualitätvolle Tafel erinnert formal an Epitaphien mit Rankenrahmen und zentraler Inschrift wie das für Johann Friedrich Krodel (1694) und besonders solche mit Bildnismedaillons wie das der Familie Schurich (1704). Besonders nah verwandt ist das Epitaph für Johannes Philipp Schröter (1685), das ebenfalls aus einem Kranz von weißen Distelranken mit goldenen Säumen und sonstigen Details besteht, zu jenem könnte eine werkstattmäßige Verbindung bestehen.

Material/Technique

Holz mit farbiger Fassung, Malerei: Öl auf Leinwand / Blattmetallziertechniken: Vergoldung, Versilberung, grüne Lüsterung auf Silber Ziertechniken Malerei: grüne und braune monochrome Flächen

Measurements

Length
173 cm
Width
139 cm
Height
10,5 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.