museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7575]

Emporentafel Dorothea Barsch

Emporentafel Dorothea Barsch (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/Ikonographie: Das Epitaph für die 1586 verstorbene Dorothea Barsch gehört zu einer Serie rechteckiger Epitaphien, die in eine Emporenbrüstung der Frauenkirche integriert waren. Im Bildfeld ist eine Art Bühnenraum gestaltet, in dem die Familienmitglieder knien. Links sieht man Martin Barsch und drei jung verstorbene Söhne. Rechts erscheinen zwei Ehefrauen mit einer Tochter erster Ehe und vier Töchtern zweiter Ehe, die ebenfalls jung verstorben sind. Dorothea Barsch war die zweite Ehefrau. Sie muss laut Inschrift und Bilddarstellung bei der Geburt ihrer jüngsten Tochter gestorben sein („ist in Kindes Nötten verschieden“). In dem Bildraum öffnet sich der Ausblick in eine biblische Szene, die Grablegung Christi. Der Leichnam wird in einen Sarkophag gelegt, der vor einem Felsengrab zu stehen scheint. Das Bildthema spielt auf den Tod Dorothea Barschs an, die wie Jesus begraben wurde, zugleich aber auf ihre Auferstehung, die die Familienangehörigen erwarten. Das Epitaph muss von dem Ehemann Martin Barsch gestiftet worden sein. Im Inschriftenfeld links oben hätte eine auf ihn bezogene Memorialinschrift eingetragen werden sollen. Jedoch wurde diese Inschrift nie ausgeführt. Kommentar: Die Zittauer Häuserchronik erwähnt die Familie nicht. Es handelt sich um das früheste erhaltene der zahlreichen Zittauer Emporenepitaphien, dazu um das älteste erhaltene Epitaphgemälde auf Leinwand. Die künstlerische Qualität ist bescheiden, die Malerei wirkt flach. Ähnlich in der Auffassung ist das Epitaph für Matthias Schemisch, das im selben Jahr entstand. Vergleichbar auch die sonst eher nicht vorkommende schwarze Inschrift auf weißem Grund, hier wie dort in auffällig nachlässiger Ausführung.

Material/Technique

Leinwand, Holz / Holz mit farbiger Fassung; Ziertechniken Malerei: grüne und blaue Marmorierung, Weißfassung

Measurements

Length
66 cm
Width
115 cm
Height
3,5 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.