museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7576]

Gemäldeepitaph Jacob Engelmann

Gemäldeepitaph Jacob Engelmann (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/Ikonographie: Einfaches ädikulaförmiges Epitaph von relativ geringer Größe. Im Mittelbild ist unten die Familie Engelmann dargestellt, bestehend aus dem Ehemann, der namentlich nicht bekannten Ehefrau sowie fünf Kindern, die 1620 bereits gestorben waren. Die Familie kniet vor einem gemalten Vorhang. Ein ebenfalls gemalter Rahmen trennt den oberen Teil des Bildes ab. Hier ist, mit Bezug auf den Vor- und Nachnamen des Verstorbenen, Jakobs Traum von der Himmelsleiter dargestellt. Der schlafende Jakob träumt von einer Leiter, die von der Erde bis in den Himmel reicht und auf der Engel hinauf- und hinabsteigen. Diese Jakobsleiter ist links zu sehen; sie mündet in eine farbig hervorgehobene Zone des Himmels, in der Gottvater erscheint. Im beigegebenen Bibeltext, der sich oben im Architrav befand, wurde aus den Worten zitiert, die Jakob nach seinem Erwachen sprach: „Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und hier ist die Pforte des Himmels“ (Gen 28,17). Damit kam zum Ausdruck, dass dem Verstorbenen die Pforte des Himmels offensteht. Die Schrift auf dem unteren Abschluss ist nicht mehr zu erkennen. Aus der Überlieferung ergibt sich jedoch, dass hier das Johannesevangelium zitiert war: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh 3,16). Die Inschrift stärkte die Glaubensgewissheit, dass die Verstorbenen das ewige Leben erlangen, wenn sie an Jesus Christus glauben. Unter den Epitaphien der Frauenkirche zeigt noch ein weiteres das Thema von Jakobs Traum. Zur Person/Familie: Jacob Engelmann starb am 3. Februar 1620 im Alter von 67 Jahren, er wurde demnach 1552/53 geboren. Er war Ältester (Vorsteher) der Schneiderzunft und wohnte laut Inschrift in der Brüdergasse. Kommentar: Das Werk gehört in die Reihe der in Größe und Ausführung bescheidenen Epitaphe für Handwerkerfamilien. Die Malerei schuf der Künstler, dessen Handschrift auf einigen Epitaphien festzustellen ist. Das Epitaph Engelmann dürfte das letzte in Zittau erhaltene aus seiner Hand sein.

Material/Technique

Holz mit farbiger Fassung / Blattmetallziertechniken: Vergoldung, Auflage mit Zwischgold, Versilberung Ziertechniken Malerei: Stricheltechnik, Punktetechnik, Schattenlinie, braune monochrome Flächen

Measurements

Length
108 cm
Width
120 cm
Height
18 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.