museum-digitalsachsen

Close
Close
Städtische Museen Zittau Zittauer Epitaphienschatz [7570]

Gemäldeepitaph Christop Mühle (Caspar Weise)

Gemäldeepitaph Christop Mühle (Caspar Weise) (Städtische Museen Zittau RR-R)
Provenance/Rights: Städtische Museen Zittau / Jürgen Matschie (RR-R)

Description

Darstellung/Ikonographie: Das Epitaph besitzt einen klassischen antikisierenden Aufbau mit einzelnen manieristischen Elementen. Es ist damit ein typisches Epitaph aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts (siehe das im Aufbau sehr ähnliche Epitaph für Christina Nebenmich, 1563, Inv.-Nr: 7564). Das Bildfeld wird von ionischen Pilastern eingefasst, die sich über ornamentierten Postamenten erheben. Dazwischen befand sich die nicht erhaltene Memorialinschrift für den 1585 verstorbenen Schneider Christoph Mühle. Die zweigeteilte Inschrift im Architrav teilt mit, dass Caspar Weise dieses Epitaph seinem Verwandten Christoph Mühle setzen ließ. Auf den Stifter nimmt auch das Giebelfeld Bezug. Dort ist das Wappen Mühles abgebildet, welches auf rotem Grund einen Zweig mit drei Lindenblättern sowie das Monogramm CW zeigt. Auf zwei Schriftbändern ist die Jahreszahl 1588 zu lesen. Den Dreiecksgiebel bekrönen zwei gedrechselte Säulchen. Wie beim Epitaph für Familie Nebenmich (1563) laufen die Seitenwangen in Vogelköpfen – wohl eines Falken – aus. Das Bildfeld zeigt den Gnadenstuhl, ein Bildmotiv, welches die Dreifaltigkeit Gottes (Trinität) sichtbar machen soll. Vor dem toten Christus knien Christoph Mühle, ein erwachsener Sohn, die Ehefrau und drei jung verstorbene Töchter. Zur Person: Christoph Mühle war ein am 30.9.1585 verstorbener Schneider, wohnhaft gemäß Memorialinschrift auf der Spürgasse (Frauenstraße). Offensichtlich hatte er keinen eigenen Grundbesitz, zumindest gibt es keinen Eintrag im Häuserbuch. Caspar Weise (gest. 1606) wohnte ebenfalls dort. Mühle könnte vielleicht der Schwager Weises gewesen sein. Sonst wissen wir nichts über den Grad der Verwandtschaft. Caspar Weise oder schon sein gleichnamiger Sohn besaß 1613 den Bierhof auf der Spürgasse (Frauenstraße 7), da der ältere Caspar Weise bereits 1606 gestorben sein soll. Kommentar: Es handelt sich um das Epitaph für einen relativ einfachen Handwerker, der künstlerische Anspruch ist begrenzt. Die große Ähnlichkeit im Aufbau und in der Fasstechnik legen es nahe, dass das Epitaph Nebenmich aus derselben Werkstatt stammt. Die Malerei der Gnadenstuhlszene ähneln überdies in der Auffassung – Flachheit, mangelnde Plastizität, unorganischer Gewandfaltenwurf – der der Epitaphien Barsch (Inv.-Nr: 7575) und Schemisch (Inv.-Nr: 7580). Vermutlich wurden alle diese Epitaphien vom selben Maler geschaffen.

Material/Technique

Holz / Blattmetallziertechniken: Zwischgold; Ziertechniken Malerei: grüne und rosa Marmorierung, Illusionsmalerei, Stricheltechnik, Schattenlinie

Measurements

Length
122 cm
Width
110 cm
Height
14 cm
Created ...
... When
Was used ...
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Object from: Städtische Museen Zittau

Mit einem Geschenk aus Wien - einer zylindrischen Säulchensonnenuhr - beginnt am 13. Juni 1564 die Zittauer Sammlungsgeschichte. Wissenschaftliche...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.