museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1950.97]

Weibliches Idol

Weibliches Idol (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Marmoridole wie dieses sind typisch für die Kykladenkultur des östlichen Mittelmeeres. In großen Mengen wurden sie in Gräbern und Häusern gefunden. Ihre Verwendung und Bedeutung ist aber bis heute nicht eindeutig nachgewiesen.
Die lang gestreckte Frauenfigur ist nackt und verschränkt die schlanken Arme vor dem Leib. Die kleinen Brüste ragen spitz hervor und stehen weit auseinander. Auf dem langen Hals sitzt der zurückgeneigte Kopf, der sich durch eine u-förmige Silhouette und ein stark stilisiertes Gesicht auszeichnet. Die Augen waren wohl aufgemalt. Tiefe Ritzungen kennzeichnen den unteren Halsansatz, die Arm- sowie Beinkonturen, den Unterleib, das Geschlecht und das Rückgrat. Das Idol wurde nicht als Standfigur gearbeitet. Die ausgestreckten Füße verweisen viel mehr auf eine Verwendung in liegender Position.

Alter Bestand.

Material / Technique

Weißer Marmor

Measurements ...

Höhe 18,8 cm

Created ...
... when
... where

Relation to places ...

Literature ...

Tags

Created
Kykladen
25.25756835937536.998165130615db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Mittelmeer
18.04800987243734.553127288818db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2017/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.