museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1920.162]

Handspiegel

Handspiegel (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Die Rückseite des Bronzespiegels ziert die in feinen Linien gravierte Darstellung eines Gelages: Ein bärtiger Mann und ein Jüngling liegen einander zugewandt auf einer Kline (Speisebett), während eine Dienerin zu ihren Füßen sitzt und die Doppelflöte spielt. Die unverzierte Vorderseite dagegen war ursprünglich so sorgfältig poliert, dass der Betrachter sich darin spiegeln konnte, der Griff besaß eine Ummantelung aus Holz oder Bein.
Der Handspiegel entstand in der vermutlich von Etruskern gegründeten kleinen Stadt Praeneste (heute Palestrina), die östlich von Rom an einer alten Handelsstraße liegt. Die einheimischen Werkstätten waren besonders für ihre qualitätvollen gravierten Bronzen berühmt und vor allem auf zwei Produkte spezialisiert: die Ciste, ein zylindrisches Gefäß zur Aufbewahrung von Schmuck und kosmetischen Artikeln, und den Handspiegel. Beide gehörten zu den wichtigsten Gegenständen gut ausgestatteter Frauengemächer und fanden als hoch geschätzte Luxusgeräte weite Verbreitung. Vornehmen Frauen wurden sie als Beigabe mit ins Grab gegeben.

Schenkung von Walter Schulz, Berlin, 1920.

Material / Technique

Bronze, gegossen, graviert (Griffummantelung verloren)

Measurements ...

Höhe 33,2 cm, Breite 17,5 cm, Tiefe 0,8 cm

Created ...
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.