museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1954.38]

Silensbüste

Silensbüste (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Der alte Silen neigt seinen Kopf nach rechts, sein Oberkörper ist nackt bis auf das Rehkitzfell (Nebris), das über der rechten Schulter verknotet mit Huf und Schädel herabhängt. Das nahezu kahle Haupt krönt ein Efeukranz und der lange Bart ist streng in Korkenzieherlocken frisiert.
Derartige Bronzebüsten dienten als Appliken am unteren Ende der Lehne (Fulcrum) eines Ruhe- und Speisebetts (Kline), während das obere Ende gewöhnlich ein Tierkopf zierte.
Neben den variantenreichen Sitzmöbeln und Truhen galt die Kline als das wichtigste Möbelstück im griechischen Wohnhaus. Sie bestand aus einem länglichen, rechteckigen Rahmen mit vier hohen Beinen und einer Bespannung aus gewirkten Gurten oder Leder als Auflage für Matratzen, Kissen und Decken. Als Lehne diente ein erhöhtes Kopfende. Wie Darstellungen auf Vasen und Spiegeln vielfach überliefern, stand während der Mahlzeiten vor jeder Kline, die lediglich den Männern vorbehalten war, ein kleiner flacher Tisch für die Speisen.

Aus der Leipziger Ratsbibliothek. 1953 übernommen.

Material / Technique

Bronze, hohl gegossen, ziseliert, Augen verloren

Measurements ...

Höhe 8,5 cm, Breite 6,5 cm, Tiefe 3,2 cm

Created ...
... when
... where
Was imaged ...
... who:

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.