museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [V 2068]

Türklopfer

Türklopfer (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Türklopfer waren von der Antike bis ins 19. Jahrhundert die gebräuchlichste Form, um Einlass ins Haus zu erbitten. Anfänglich noch relativ einfach aus einer Halterung und einem beweglichen Ring gebildet, entwickelten sie sich im ausgehenden Mittelalter zu immer repräsentativeren Zierelementen. Wie die Ausstattung der Tür selbst, gab auch die des Türklopfers oft einen Hinweis auf den Reichtum und die gesellschaftliche Stellung der Hausbesitzer. Der Türklopfer in Form eines geflügelten Drachen war vermutlich einst Zierde eines sehr prächtigen Tores. Sein s-förmiger Grundkörper ist mittels eines Scharniers beweglich. Mit dem unteren Teil klopfte man gegen ein metallenes Widerlager, das auf dem Holz aufgebracht war. Damit ermöglichte man einerseits den Schutz der Tür, andererseits einen gut hörbaren Klopfton.

Ankauf 1886. Ehemals Sammlung Eugen Felix, Leipzig.

Material / Technique

Eisen, geschmiedet, getrieben, ziseliert

Measurements ...

Höhe 26,5 cm, Breite 21,5 cm

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.