museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1906.55 a/b]

Futteral

Futteral (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Das vergleichsweise unscheinbare Objekt offenbart seinen Reiz bei genauem Hinschauen. Das schmale Futteral verfügt über Ösen, durch die eine Lederschlaufe gezogen wurde, so dass es verschnürt, aber auch an der Kleidung getragen werden konnte. War der Inhalt ein geschnitztes Andachtstäfelchen oder ein Kamm aus Elfenbein, war es ein kleines Buch? – Das robuste gegerbte Leder garantierte eine sichere Verwahrung. Im feuchten Zustand wurde es über einem Holzkern gewalkt und in seine Form gebracht, vernäht und verleimt. Nach dem Trocknen blieb diese Form erhalten. Der Holzkern bot auch die Unterlage für die Verzierung des Futterals – der Laubrankendekor mit seinem Schwung wurde auf ihm aus dem Leder geschnitten und getrieben, die tieferliegenden Flächen mit einer Perlpunze bearbeitet.

Schenkung von Martina Limburger (geborene von Hoffmann), Dölitz, 1906.

Material / Technique

Rindsleder in vier Schichten, geschnitten, gepunzt

Measurements ...

Höhe 13,7 cm, Breite ca. 14 cm, Tiefe 2,8 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.