museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [V 1193]

Kamm

Kamm (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Der außergewöhnlich prächtige Kamm mit unterschiedlich feinen Zinken ist in durchbrochenem, an gotisches Maßwerk erinnerndes Schnitzwerk gearbeitet. Er war vermutlich ursprünglich auf der Rückseite mit verschiebbaren, farbigen Holzplatten hinterlegt, die jedoch verloren sind. Die vorderseitige Inschrift verkündet anspielungsreich: „bon vin me plet“ (guter Wein gefällt mir). Vielleicht eine Andeutung auf die zu erwartenden Vergnügungen, die dem Zurechtmachen und dem anschließenden Weingenuss – vielleicht einem Minnetrank – folgten.
Der Kamm ist ein typisch weibliches Attribut und hatte, wie auch das Kämmen selbst, vielerlei Bedeutung. Wohl schon seit der Antike am verbreitetsten dürfte seine Symbolik für die Schönheit beziehungsweise sexuelle Anziehungskraft der Frauen gestanden haben. Zur Zeit der Minne, die im Laufe des 16. Jahrhunderts immer stärker die Züge der rein geschlechtlichen Liebe annahm, waren solche weiblichen Accessoires charakteristisch für die höfische Kultur, wo die emotionale, erotische Beziehung zwischen Männern und Frauen besonders gern thematisiert wurde.
Herkunft: französisch

Ankauf 1886. Ehemals Sammlung Eugen Felix, Leipzig.

Material / Technique

Buchsbaum, gesägt, geschnitzt, Elfenbein

Measurements ...

Höhe 12 cm, Länge 19 cm

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.