museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1909.239]

Kruzifix einer Glockenkasel

Kruzifix einer Glockenkasel (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Matthias Hildebrand (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses plastisch gestickte Kruzifix gehörte ursprünglich zu einer Glockenkasel aus dem Paramentenschatz der Leipziger Nikolaikirche. Wie vielerorts in Sachsen üblich, wurden hier die katholischen Messgewänder auch nach der Reformation noch verwendet. Erst 1785 schaffte man diesen Brauch ab, bewahrte die Kasel aber noch bis 1843 auf, bevor man sie abgab.
Die Reliefstickerei, ebenso wie die Gold- und Seidenstickerei, war im Mittelalter ein Zunftberuf, der fast ausschließlich von Männern ausgeführt wurde. Meist gehörten die Sticker zur Malerzunft, deren Mitglieder vielfach auch die Entwürfe für die Stickereien anfertigten. Unser Kruzifix wurde aus einzelnen Teilen zusammengesetzt, die gestickt und mit verschiedenen Materialien ausgepolstert wurden. Auf dem Kreuz, das einst golden leuchtete, wurde der Körper der Christusfigur befestigt und darüber die Tafel mit Kreuzesinschrift angebracht. Unten steht auf einem Rasenstück, das den Berg Golgatha symbolisiert, die Figur der trauernden Maria. Auch sie wurde, ebenso wie der in Wolken dargestellte Gottvater, zunächst separat gestickt und dann an das Kreuz montiert.
Herkunft: deutsch

Ankauf von der Deutschen Gesellschaft, Leipzig, 1909. Ursprünglich im Bestand der Nikolaikirche Leipzig.

Material / Technique

Leinen, Seide, Gold- und Silberlahn; Reliefstickerei

Measurements ...

Höhe 116 cm, Breite 52,8 cm

Created ...
... when [about]
Was imaged ...
... who:

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/03/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.