museum-digitalsachsen

Close
Close
GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Antike bis Historismus [1934.33]

Kissenplatte mit Wappenträgerinnen

Kissenplatte mit Wappenträgerinnen (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Kissenplatte entstand um 1490. Stilistisch steht sie noch in der Tradition der Spätgotik. Das Motiv der beiden jungen, wappenhaltenden Frauen weist aber bereits auf die in der Renaissance so beliebten gläsernen Wappenscheiben und ähnlich gestaltete Wirkereien hin. Das gotische Schriftband trägt einen Sinnspruch.

Ankauf aus Mitteln der Stiftung Fritz von Harck, Leipzig, 1934. Ehemals in Fritzlar (Hessen). Restauriert durch die Abegg-Stiftung Bern, 1989.

Material/Technique

Leinen, Wolle, Seide, Silberlahn, Bildwirkerei

Measurements

Höhe 62,5 - 64,0 cm Breite 69,5 - 71,0 cm

Created ...
... When [About]
... Where More about the place

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.