museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1911.88]

Kredenz

Kredenz (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Bereits im 14. Jahrhundert gehörte die Kredenz in Europa zur festen Ausstattung der Räume, in denen getafelt wurde. Sie diente einerseits zur Aufstellung des Tischgeräts (credenza), andererseits um Speisen und Getränke anzurichten, bevor sie auf die Tafel kamen. Der Aspekt der Präsentation spielte anfänglich eine eher untergeordnete Rolle. Erst seit dem 16. Jahrhundert wurde die Kredenz für die Zurschaustellung und Aufbewahrung wertvoller Gerätschaften oder Geschenke im Speiseraum weiterentwickelt. Die Wappen an den Türen dieser Kredenz sind nicht eindeutig zu identifizieren, könnten aber auf eine Florentiner Familie hinweisen.

Erworben mit Mitteln der Schlick-Schumann Stiftung, Leipzig, 1911.

Material / Technique

Nussholz, teilweise geschnitzt, intarsiert; Messing

Measurements ...

Höhe 131 cm, Breite 234 cm, Tiefe 88 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

[Last update: 2019/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.