museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1956.56]

Humpen des Magdeburger Domkapitels

Humpen des Magdeburger Domkapitels (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser repräsentative Humpen entfaltet seine Wirkung durch die intensive Farbigkeit der Emailbemalung. Opake Emailfarben aus färbenden Metalloxiden wurden nicht nur zur Bemalung von Keramik, sondern auch von Glas verwendet. Die Bemalung von Gläsern mit diesen Farben entwickelte sich in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts zu einer technischen und handwerklichen Blüte. Nach dem Auftragen schmilzt der Glasanteil im Muffelofen-Brand und ergibt eine glänzende glasige Schicht, die fest mit dem Untergrund verbunden ist. Ähnlich reich verzierte Gläser dienten nicht dem täglichen Gebrauch, sondern waren Ehrengaben, die nur zu besonderen Anlässen benutzt wurden. Die großen Humpen fassen im Durchschnitt ungefähr zwei Liter, die bei Feierlichkeiten möglichst zügig geleert werden sollten. Dass auch die Geistlichkeit dem Trinken nicht abgeneigt war, zeigt unser Glas. Zwölf Domkapitulare sind mit Namen und Wappen aufgezählt, in der Mitte der oberen Zone befindet sich die Darstellung des hl. Mauritius, Hauptpatron des Erzstiftes Magdeburg, sowie des Domes.

Ankauf 1956.

Material / Technique

helles, gelbbraunes Glas, formgeblasen, polychrome Emailbemalung, Goldbemalung

Measurements ...

Höhe 29 cm, Durchmesser 14,5 cm

Created ...
... when
... where
Was imaged ...
... who:

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.