museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [V 149 a–c]

Teile eines Jagdbesteckes

Teile eines Jagdbesteckes (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Die kunstvoll gearbeiteten Werkzeuge gehören zu einem repräsentativen achtteiligen Jagdbesteck. Abgebildet sind neben einem Instrument, das Messer, Raspel und Pfriem kombiniert, zwei Haumesser (Praxen) mit breiten abgerundeten Klingen. Sie wurden zum Aufbrechen und Auslösen des erlegten Wildes benutzt. An der Jagdtafel dienten sie zum Vorlegen des zubereiteten Fleisches. Eine Säge, ein spitzes Messer, Sehnenschneider, Ahle und Hammer vervollständigen das Besteck. Alle Teile sind aufwendig mit vergoldetem Blatt- und Rankenwerk verziert. Die Griffe schmücken aufgelegte, fein gravierte Beinplatten. Eine der Praxen trägt das Wappen der Herzöge von Lothringen.

Ankauf 1886. Ehemals Sammlung Eugen Felix, Leipzig.

Material / Technique

Eisen, teilweise geätzt, graviert, teilweise vergoldet; Bein; Klingenmarke kupfertauschiert

Measurements ...

Große Praxe: Länge 39,8 cm, Breite 8,5 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Relation to places ...

Literature ...

Tags

Created
Frankreich
246db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Lothringen
6.168823242187548.959782910212db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2019/01/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.