museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1917.521]

Würzbierkrug

Würzbierkrug (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Im Laufe des 16. Jahrhunderts wurden neben dem einfachen Gebrauchsgeschirr zunehmend künstlerisch anspruchsvolle Keramikgefäße gefertigt. Steinzeug war das bevorzugte Material. Nach neuesten Forschungen ist der zweihenklige Würzbierkrug ein Erzeugnis aus dem sächsischen Töpferzentrum Dippoldiswalde, wo die Steinzeugproduktion zwischen 1680 und 1725 ihren Höhepunkt erreichte. Das schwarzbraune, urnenförmige Gefäß ist frühen Arbeiten der Creussener Werkstätten erstaunlich ähnlich. Doch handelt es sich bei der Dippoldiswalder Ware nicht um echtes, das heißt wasserundurchlässiges Steinzeug, sondern um hart gebrannte Irdenware. Die notwendige Dichte ebenso wie die Glätte und der Glanz nach dem Salzbrand wurden durch die charakteristische Braunsteinengobe erzielt. Typisch sind auch die Relief- bzw. Kerbschnittdekore, wie die netzartige Gewebestruktur in den Rollwerkkartuschen des Kruges, sowie bei den späteren Gefäßen die Bemalung der in Modeln geformten Auflagen mit leuchtenden Emailfarben.

Vermächtnis Fritz von Harck, Leipzig, 1917. Ehemals Sammlung Adalbert von Lanna, Prag.

Material / Technique

Steinzeug, Braunsteinengobe, Salzglasur; Zinnmontierung; im Innern Siebsegment

Measurements ...

Im Innern Siebsegment Höhe 17,7 cm, Durchmesser 14,7 cm

Created ...
... when [about]
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.