museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1924.47]

Reichsadlerhumpen

Reichsadlerhumpen (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Die bis zu vier Liter fassenden Reichsadlerhumpen zählten ab Mitte des 16. Jahrhunderts zu den beliebtesten Trinkgläsern. Die zylindrische Wandung des repräsentativen Glases zeigt in leuchtenden Emailfarben das heraldische Symbol des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, den bekrönten doppelköpfigen Adler mit ausgebreiteten Schwingen auf denen in Quaternionen (Vierergruppen) 56 Wappen der Stände, Länder und Städte des Reiches angeordnet sind. Bis um 1600 wurde auf der Brust des Adlers der gekreuzigte Christus dargestellt, später der Reichsapfel und gelegentlich auch das Porträt des Kaisers Leopold I. (1658–1705).
Aufschrift: "Das Heilige Römische / Reich mit sambt / Seinen Gliedern / 1672"

Ankauf 1924. Ehemals Sammlung William Davignon, Leipzig.

Material / Technique

Helles gelbgrünes Glas, frei geblasen, polychrome Emailbemalung

Measurements ...

Höhe: 29,1 cm, Durchmesser: 13,8 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Relation to places ...

Literature ...

Tags

Created
Franken (Region)
950db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Heiliges Römisches Reich
13.79882812550.580446025330db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

[Last update: 2017/12/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.