museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1909.154]

Daubenkrug

Daubenkrug (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Deckelkrüge waren zweifelsohne die beliebtesten Trinkgefäße im 17. und 18. Jahrhundert. Eine besondere Form, die hauptsächlich in Kulmbach hergestellt wurde, stellt der Daubenkrug dar. Der hölzerne Boden und die Dauben werden hier mittels Zinnmontierungen an den beiden Rändern sowie der durchbrochen gearbeiteten Zinnwandung zusammengehalten. Bei diesem Exemplar besteht die intarsienartig in das Holz eingelassene mittlere Dekorzone aus einer Kartusche in Form eines bekrönten, ovalen Schildes, das ursprünglich für die Aufnahme des Wappens oder der Initialen des Besitzers vorgesehen war. Seitlich davon erscheinen zwei springende Hirsche umgeben von Blattrankenwerk. Entsprechend dem Zeitgeschmack der Käuferschicht wurden besonders häufig Jagdthemen als Motiv gewählt.
Deckel mit Bleiplakette auf den hl. Georg nebst Umschrift: „GEORGIUS DER EDLE RITTER“

Ankauf 1909. Ehemals Sammlung Eduard Kahlbau, Stuttgart.

Material / Technique

Eibenholz, verpicht; Zinnmontierung und -intarsien, gegossen, graviert; Deckel mit Bleiplakette

Measurements ...

Höhe 21,3 cm, Durchmesser 14,4 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.