museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1910.128]

Vase mit Weinrankendekor

Vase mit Weinrankendekor (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

In den ersten Jahren des Manufakturbetriebes in Meißen konnte noch kaum Porzellan in unserem heutigen Sinne erzeugt werden, da Böttger mit verschiedenen Erden und Masseversätzen experimentierte und der Ofenbau technische Schwierigkeiten bereitete. Scherben und Glasur des sogenannten Böttgerporzellans sind daher noch nicht rein weiß und können zahlreiche Unreinheiten aufweisen. Die Formen des Böttgerporzellans lehnen sich teils an die des Böttgersteinzeugs an, teils sind sie chinesischen Porzellanen nachempfunden. Bei dieser Vase sind die verschiedenen Vorbilder miteinander kombiniert: während die mit einem Diadem bekrönten Frauenmasken ein typisches Motiv des europäischen Barock darstellen, entsprechen die aufgelegten Weinranken der Formauffassung ostasiatischer Kunst.

Schenkung der Gesellschaft der Freunde des Kunstgewerbemuseums, Leipzig, 1910.

Material / Technique

Böttgerporzellan, reliefiert, teilweise vergoldet

Measurements ...

Höhe 22,8 cm, Durchmesser 13 cm

Created ...
... who:

Modell

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.