museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Antike bis Historismus [1911.92]

Kühlbecken aus dem Schwanenservice

Kühlbecken aus dem Schwanenservice (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Heinrich Graf von Brühl (1700–1763) war nach August dem Starken der bedeutendste Auftraggeber der Meissener Manufaktur. 1733 war Brühl zum Kabinettminister und zum Manufakturdirektor ernannt worden, 1737 erhielt er sogar die Erlaubnis, kostenlos Porzellan aus der Manufaktur entnehmen zu dürfen. Brühl bestellte noch im selben Jahr das größte und prunkvollste Service, das die Manufaktur jemals hergestellt hatte, das sogenannte Schwanenservice, das ursprünglich 2200 Teile umfasste und zwischen 1737 und 1742 angefertigt wurde. Das Service, das die Verherrlichung des Namens Brühl („feuchter Platz“) symbolisieren sollte, war mit reichem plastischen Dekor ausgestattet. Es zeigt die Flora und Fauna des Wassers, unter anderem Schwäne und Reiher im Schilf, Delfine, Krebse, Muscheln und Schnecken, aber auch allegorische und mythologische Gestalten wie Neptun, Tritonen und Meergöttinnen. Weitere Ausformungen dieses Modells mit farbiger Staffierung sind bisher nicht bekannt. Das Schwanenservice verkörpert als Hauptwerk Kaendlers die Vollendung aller plastischen Ausdrucksmöglichkeiten in Porzellan, zugleich bildet es innerhalb der Entwicklung barocker Tafelgeschirre den künstlerischen und stilistischen Höhepunkt.

Schenkung der Gesellschaft der Freunde des Kunstgewerbemuseums, Leipzig, 1911.

Material/Technique

Porzellan, glasiert

Measurements

Höhe 27,5 cm, Breite 74 cm, Tiefe 46,1 cm

Created ...
... Who:

Entwurf

Created ...
... Who:
... When
... Where

Ausführung

Created ...
... Who:

Entwurf

Modelled ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Created Created
1739
Modelled Modelled
1739
1738 1741

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.