museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1924.78]

Fortuna

Fortuna (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Die im Laufen, mit wehendem Haar und bogenförmig über dem Kopf gebauschtem Tuch dargestellte Fortuna präsentiert sich auf einer geflügelten Kugel. Die Glücksgöttin entspricht der Bekrönungsfigur eines Uhrgehäuses, das um 1743 von Johann Friedrich Eberlein und Johann Joachim Kaendler entworfen worden ist. Es war für August III. bestimmt, prächtig mit Figuren dekoriert und sollte eine Höhe von über einem Meter besitzen. In den überlieferten Quellen wird es wie folgt beschrieben: ein Uhrgehäuse, „welches das Königr. Pohlen vorstellet, woran ein Adler, so Ihro Majst. Portrait hält, wie auch 2 Kindel mit den Reichs-Insignien, ingl. die Flora, wie sie Blumen streuet, ferner die Pallas mit der Eule. An der einen Seite sitzet der Friede, wie er das Pohlnische Wappen krönet, auf der andern Seite aber ist Mars befindlich, und oben stehet Fortuna mit ihrem Seegel auf einer geflügelten Kugel. Dieses Uhrgehäuse stehet auf 4 Sphinxen, welche auf einem Postamente mit vielen französischen Zierrathen liegen.“

Ankauf 1924.

Material / Technique

Porzellan, polychrom staffiert; Holzsockel

Measurements ...

Höhe 33,7 cm

Created ...
... who:

Modell

Created ...
... who:

Modell

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/15]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.