museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1925.49]

Helmkanne mit mythologischer Darstellung

Helmkanne mit mythologischer Darstellung (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Bei dieser Helmkanne nimmt die Komposition des Malers in raffinierter Weise Bezug auf die Form des Gefäßes: der Gefäßkörper bzw. der Bildträger entwickelt sich aus einer unstaffierten Muschelform, darüber folgt die eigentliche Bemalung in Eisenrot und Schwarz: der Sänger Arion von Lesbos sitzt auf dem ihn rettenden Delfin und spielt die Harfe; Blasinstrumente spielende und Tambourin schlagende Meerwesen scheinen ihn dabei zu begleiten. Der Mündungsrand der Kanne ist mit einer breiten Goldspitzenbordüre verziert. Hausmaler erwarben unbemaltes Porzellan aus den Manufakturen und bemalten beziehungsweise brannten es in ihrem eigenen kleinen Familienbetrieb. Ihre Objekte waren hoch geschätzte Unikate, deren individuelle, oftmals sehr aufwändige Dekore sich in Thematik, Stil und Technik von der Manufakturware unterschieden. Häufig arbeiteten die Hausmaler direkt für hochrangige Auftraggeber.
Meissener Hausmalerei.

Ankauf 1925. Ehemals Sammlung Gustav Adolf Lippe, Hannover.

Material / Technique

Porzellan, polychrome Aufglasurbemalung, Goldbemalung. Alte Henkelergänzung

Measurements ...

Höhe 21 cm

Created ...
... who:
... when [about]
... where
Painted ...
... when [about]
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created Created
1740
Painted Painted
1745
1739 1747

[Last update: 2018/10/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.