museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Antike bis Historismus [1928.29]

„Die Schule von Athen“, Gobelin aus der Serie „Les Chambres du Vatican“

„Die Schule von Athen“, Gobelin aus der Serie „Les Chambres du Vatican“ (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser große Gobelin mit der Darstellung der „Schule von Athen“, in dessen Zentrum die Philosophen Platon und Aristoteles stehen, gehört in die Folge der sogenannten Vatikanischen Zimmer. Als Vorbild dienten die Fresken Raffaels in den Stanzen des Vatikan. Diese Renaissance-Malereien mit klassischen Themen entsprachen ganz dem an der Antike orientierten Geschmack. Auch die Randbordüren wurden hier nicht mehr in der im Barock üblichen Form üppiger Girlanden gestaltet. Sie bestehen nur noch aus einer einfachen Rahmenleiste mit Pfeifenstabdekor.
Die gesamte Serie umfasste zehn Wandbehänge, die für Ludwig XIV. in der Pariser Staatsmanufaktur der Gobelins angefertigt wurden. Später ließ der König einzelne Tapisserien mehrmals nachweben, um sie an befreundete Monarchen zu verschenken.
Entwurf nach Raffael.

Ankauf 1928. Ursprünglich Geschenk Ludwig XVI. von Frankreich an Zar Paul I. von Russland. Ehemals im Winterpalais in St. Petersburg.

Material / Technique

Leinen, Seide und Wolle; Bildwirkerei

Measurements ...

Höhe 460 cm, Breite 791 cm

Creation of reference ...
... who:

Literature ...

Tags

[Last update: 2017/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.