museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Antike bis Historismus [1930.269]

Becher mit Ansicht des Grimmaischen Tors in Leipzig

Becher mit Ansicht des Grimmaischen Tors in Leipzig (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Ein typisches Phänomen der Biedermeierzeit war der schwunghafte Handel mit Andenkenartikeln. Der geschäftstüchtige Glasmaler Samuel Mohn entsprach diesem Wunsch mit Ansichtengläsern bekannter Städte und Sehenswürdigkeiten. Dabei kam ihm seine Ausbildung als Porzellanmaler zugute: die hohe Qualität seiner zarten Transparentmalerei kommt auf dem durchsichtigen Fond noch besser zur Geltung. Die Ansicht auf dem Becher zeigt Leipzig mit Blick auf das östliche Tor, das in Richtung der Stadt Grimma führte.

Ankauf 1930.

Material/Technique

Emailmalerei auf farblosem Glas

Measurements

Höhe 10,5 cm, Durchmesser 7,5 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to places

Literature

Keywords

Created
Dresden
13.73836135864351.049259185791db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Leipzig
12.38333320617751.333332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.