museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Asiatische Kunst. Impulse für Europa [B.1906.1]

Das Freudenhaus Daimonjiya im Shin Yoshiwara-Distrikt von Edo

Das Freudenhaus Daimonjiya im Shin Yoshiwara-Distrikt von Edo (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Torii Kiyotada ist einer jener Holzschnittentwerfer, von denen nur sehr wenig überliefert ist. Er war tätig zwischen 1720 und 1750, von seinem Werk ist nicht viel erhalten geblieben. Das Blatt, scheinbar vollständig unbezeichnet, kann ihm aber zweifelsfrei zugeordnet werden. Durch Beschnitt oder Beschädigung wurden die links und rechts der Darstellung befindliche Beschriftungen entfernt – ein Vergleichsexemplar existiert im British Museum. Im Bildtitel des dortigen Exemplars findet sich eine genaue Ortsbeschreibung: Wir blicken in den Salon des Freudenhauses Daimonjiya im Shin Yoshiwara-Distrikt, dem Vergnügungs- und Bordellviertel von Edo, dem heutigen Tokio. Das Thema Prostitution im alten Japan ist durchaus ein komplexes mit historischen und zeitgenössischen Wurzeln. Kam es einerseits unter dem Schogunat zur Einrichtung des Yoshiwara, war man andererseits bestrebt, die käufliche Lust und andere Vergnügungen wieder einzudämmen. Daraus resultierte eine strenge Reglementierung des Lebens im Yoshiwara, dessen größtes Etablissement dieser Art in Edo hier wiedergegeben ist. Kiyotadas Perspektivbild macht dies gut nachvollziehbar – weit in die Tiefe des Gebäudes führen die Fluchtlinien, die in einer Bildnische des letzten Raumes zusammentreffen, wo eine Hängerolle (kakemono) zu erkennen ist. In mehreren hintereinandergestaffelten Räumen sind zahlreiche Personen zu erkennen. Vorn eine liegende und rauchende Kurtisane, neben ihr Schreibkasten und Papier. Dann zwei mit dem Brettspiel "sugoroku" beschäftigte Mädchen, eine Tanzende, eine Shamisenspielerin, zuhörende und wartende Gäste. So erweist sich diese Darstellung eher als eine Hommage auf die Bewohner des Yoshiwara und Allegorie der von ihnen (auch) praktizierten klassischen Vier Künste denn als ein Sittenbild europäischen Zuschnitts. (Text: Eberhard Patzig/Dietrich Neumann)

Wohl aus dem Besitz Richard Grauls 1906 erworben. Ursprünglich Ankauf bei Siegfried Bing, Paris.

Material/Technique

Holzschnitt, Schwarzdruck, koloriert, verblichene Rottöne, Braun, Grau, Gelb, Beige

Measurements

Höhe 43,9 cm, Breite ca. 64,4 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Was depicted ...
... Where

Literature

Keywords

Created
Edo
139.7543334960935.67366027832db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was depicted
Shin-Yoshiwara
139.7956848144535.723987579346db_images_gestaltung/generalsvg/Event-36.svg0.0636
Map

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.