museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Asiatische Kunst. Impulse für Europa [1985.76]

Doppelhenkelflasche mit Drachendekor

Doppelhenkelflasche mit Drachendekor (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Die pillenförmige Flasche wurde in einem Tonmodel ausgeformt, in den das die Bauchkalotten zierende Motiv – ein sich zwischen Wolken und Wellen windender Drache – eingeritzt war. Den zylindrischen Hals zieren Mäander- und Glückszepterkopf-Bänder. Die Lippe ist mit einem Kupferband gefasst. Dies verweist auf die lange Tradition der elfenbeinfarbenen, zu den ersten Porzellanen zählenden Ding-Ware vor allem der nordchinesischen Provinz Hebei. Die unglasierten Ränder der dort auf dem Kopf stehend gebrannten Schalen wurden mit Metallbändern gefasst, auch bei stark ablaufenden Glasuren anderer Waren wurde die raue Gefäßlippe kaschiert, damit sich angenehm daraus trinken ließ. Damit entstand eine ästhetische Formel, die bei dieser Flasche zitiert wird, auch wenn die Fassung gar nicht mehr funktional notwendig war. Bis in die Qing-Zeit wurde in Hebei „erdiges Ding“ (tu ding) – eine gröbere Variante der Ding-Ware, der auch unsere Flasche zuzurechnen ist – weiterproduziert. Die Form hat sich aus Pilgerflaschen, die vom Mittelmeerraum nach Ostasien gelangten, entwickelt. (Text: Anne-Katrin Ehrt)

Alter Bestand, erworben vor 1896.

Material/Technique

Weichporzellan, cremefarben transparente Glasur, Kupferfassung am oberen Mündungsrand

Measurements

Höhe 32,1 cm, Breite 22 cm, Tiefe 14,8 cm

Created ...
... When
... Where [Probably]
Created ...
... Where

Literature

Keywords

Created
Xuzhou
117.1858673095734.261039733887db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
People's Republic of China
10335db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.