museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Asiatische Kunst. Impulse für Europa [2007.94]

Teller mit Horse-eye-Dekor

Teller mit Horse-eye-Dekor (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Seto-Ware ist die Bezeichnung für die um die Stadt Seto hergestellte glasierte Keramik, die mit zu den ältesten Töpferwaren Japans zählt. Neben Tee- und Gebrauchskeramik war der Pferdeaugen-/Horse-eye-Teller (uma no me zara) mit seinen fünf konzentrischen Ovalen in eisenbrauner Unterglasur-Bemalung am Tellerrand besonders populär. Die sechs Brandstützspuren im Spiegel des Tellers deuten auf eine stapelnde Brennweise hin. Die "uma no mezara" wurden hauptsächlich in den Rasthäusern, die entlang der Hauptverbindungsstraße zwischen Tokio und Kyoto lagen, verwendet. Die Herkunft der Dekorbezeichnung des Tellers ist ungewiss. Eine Erklärung besagt, dass die konzentrischen Kreise eine vereinfachte Illustration von Gewitterwolken darstellen. Eine andere Interpretation hingegen zieht die Entwicklung aus einfachen Zeichnungen der Venusmuschel in Betracht. (Text: Christine Klenke)

Schenkung aus der Sammlung M. und G. Czichon, 2009.

Material / Technique

Seto-Ware. Hell glasiertes Steinzeug mit Eisen-Unterglasurdekor

Measurements ...

Durchmesser 21,3 cm, Höhe 4,4 cm

Created ...
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

Created
Seto-Gebiet
137.0930786104835.206523751666db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Japan
13836db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Map

[Last update: 2017/12/08]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.