museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Asiatische Kunst. Impulse für Europa [1907.777 a / b]

Räuchergefäß in Form einer auf einem Seidenknäuel sitzenden Maus

Räuchergefäß in Form einer auf einem Seidenknäuel sitzenden Maus (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Der Weihrauchbrenner in Form eines Fadenknäuels lässt zunächst an die Spielzeugbälle (temari) denken, die aus alten Kimonostoffen gefertigt und mit bunten Stickereien versehen wurden. Diese ordnen sich aber auf der Oberfläche meist in geometrischen Mustern. Den Deckelknauf des Brenners bildet die plastische Darstellung einer Maus; sie ist das Begleittier des Wohlstandsgottes Daikoku. Zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert trat das aus Vase, Weihrauchbrenner und Kerzenhalter bestehende dreiteilige buddhistische Altargerät (mibu gusoku) zunehmend auch im privaten Bereich auf. In der Muromachi-Zeit (1338–1568) lösten sich diese Bestandteile vom religiösen Kontext und wurden unentbehrlicher Teil der Ausstattung der Schmucknische, die ein Teil des sich zu dieser Zeit entwickelnden, bis heute die Grundlage japanischer Architektur bildenden Baustils (shoin-zukuri ) war. In der Literatur findet man die Empfehlung, dort Weihrauchbrenner, Blumengesteck und Kerzenhalter mit Gruppen von drei oder fünf Rollbildern zusammen zu präsentieren. Neben dem Teeweg (cha-dô) und dem Blumenweg (ka-dô oder ikebana) entwickelte sich in der Muromachi-Zeit die Würdigung von Räucherwerk (kô-dô) zu einer weiteren Spielart der prozessbetonten Kunstpraxis Japans. Sie wurde zunächst als adlige Hochkultur gepflegt, erfuhr später in der Edo-Zeit aber in den Städten kreative Abwandlungen. (Text: Anne-Katrin Ehrt)
Signiert: Tôju (?)

Vermächtnis Paul Möbius, Leipzig, 1907.

Material/Technique

Kupferlegierung, gegossen, patiniert, graviert

Measurements

Höhe 20 cm, Durchmesser 15,5 cm

Created ...
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.