museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Asiatische Kunst. Impulse für Europa [V 7676 a / b]

Griffkappe und Zwinge mit Darstellung einer Hofgesellschaft

Griffkappe und Zwinge mit Darstellung einer Hofgesellschaft (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Griffkappe (kashira) und Zwinge (fuchi) auf der Griffseite des Stichblatts (tsuba) bilden ein Paar. Hier ist in perfekter Anordnung auf kleinstem Raum jeweils eine Versammlung von 22 beziehungsweise 24 Personen in der Hoftracht der Heian-Zeit dargestellt. Die beiden Stücke sind gegossen und die Details der Figuren und ihrer Kleidung minutiös durch die Kombination von shakudô (Kupfer-Goldlegierung), Vergoldung, Versilberung und des unpatinierten Kupfergrundes ausgearbeitet. (Text: Babette Küster)

Ankauf in London 1890.

Material/Technique

Kupfer-Goldlegierung, gegossen, geätzt, graviert, vergoldet, versilbert

Measurements

Zwinge: Höhe 3,7 cm, Breite 2,3 cm, Tiefe 1,8 cm; Griffabschluss: Höhe 3,4 cm, Breite 1,1 cm, Tiefe 1 cm

Created ...
... When
... Where
Created ...
... When

Literature

Keywords

Created Created
1603 - 1868
Created Created
1801 - 1900
1602 1902

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.