museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Asiatische Kunst. Impulse für Europa [2002.1480]

Schnabelkanne mit Pferdekopf-Aufsatz

Schnabelkanne mit Pferdekopf-Aufsatz (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Das nach seiner Ausgussgestaltung Schnabelkanne genannte Gefäß mit Pferdekopfaufsatz stammt wahrscheinlich aus West-Iran und weist die für dort gefundene Keramik der Eisenzeit (ab ca. 1200 v. Chr.) typische Färbung auf. Vergleichbare Gefäße mit dem charakteristischen langgezogenen Ausguss sind auf dem iranischen Hochland seit dem 2. Jahrtausend v. Chr. belegt und haben aufgrund ihres Variantenreichtums, bezogen auf den Dekor sowie ihre Rand- und Ausgussformen, besondere Bedeutung für die Datierung von Fundplätzen. Wozu diese Gefäße ursprünglich gedient haben, ist noch unklar. Man findet sie jedoch häufig in Gräbern, wo sie oftmals mit Trinkschalen vergesellschaftet sind. Sie könnten als Libationsgefäße (für Trankopfer) benutzt worden sein. Kannen, die ähnlich plastisch zoomorph wie das vorliegende Gefäss verziert sind, stammen aus der in West-Iran gelegenen Nekropole B von Tepe Sialk. Dort haben die Ausgräber teilweise fünf solcher Gefäße in einem Grab vorgefunden. (Text: Reingard Neumann)

Schenkung aus der Sammlung Giorgio Silzer, Hannover, 2002.

Material / Technique

Ton, gebrannt, unglasiert

Measurements ...

Höhe 18,7 cm, Breite 31 cm, Tiefe 19,7 cm

Created ...
... when [about]
... where [probably] [ Map ] [ GeoNames ]

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/12/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.