museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Asiatische Kunst. Impulse für Europa [1907.167 / 2]

Sogenannte Zahnflasche

Sogenannte Zahnflasche (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Der Name des Gefäßes wird davon abgeleitet, dass es auf einem einer Zahnwurzel nicht unähnlichen Fuß steht. Sein Körper ist oben und unten durch eine umlaufende Kerbung eingefasst und im Mittelteil durch rhombenbildende Kerben verziert. Auf seiner Schulter sitzt ein schmaler, zylindrischer, kantiger Hals auf. Gefäße dieser Form sind zahlreich, vor allem aus Glas, erhalten geblieben. Es handelt sich also um eine Massenware. Die gläsernen Beispiele scheinen als Parfümflakons Verwendung gefunden zu haben. Ihre undurchsichtigen Gegenstücke aus Metall dienten dagegen wohl vor allem der Aufbewahrung von schwarzer Augenschminke. Ihre Lokalisierung reicht von Ägypten bis Iran. Zeitlich werden sie dem 9. bis 10. Jahrhundert zugeordnet. Entsprechend ihrer Verwendung ist davon auszugehen, dass sie in der damaligen islamischen Welt weite Verbreitung gefunden haben und in mehreren städtischen Zentren, in denen sicher kein Nachfragemangel für diese Produkte bestand, hergestellt wurden. (Text: Reingard Neumann)

Schenkung von Ph. Walter Schulz, Berlin, 1907. Fund aus Hamadan.

Material / Technique

Kupferlegierung, gegossen

Measurements ...

Höhe 7,6 cm, Seitenlänge 2,5 cm

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/12/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.