museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Asiatische Kunst. Impulse für Europa [1911.29]

Nô-Maske Dichtergottheit Tenjin (Tenman Tenjin)

Nô-Maske Dichtergottheit Tenjin (Tenman Tenjin) (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Maskentheater in Japan reicht bis in die Frühzeit zurück. Tonmasken und Masken (Larven) tragende Figuren sind bereits aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. erhalten – mehr als ein Jahrtausend vor dem Aufkommen des Buddhismus in Japan. Die Nô-Masken entwickelten sich aus dieser reichen Maskenkultur heraus und wurden für die besonderen Bedürfnisse der Alltagsdarstellung des japanischen Mittelalters einerseits, aber auch für das religiös motivierte Erscheinen der Götter und Geister aus anderen Welten andererseits zuerst von Spielern selbst in eigene Formen gebracht. Insgesamt gibt es mehr als 150 verschiedene Nô-Maskentypen, die sich in fünf Hauptgruppen, in Männer, Frauen, Geister, Götter und Dämone, unterscheiden lassen. Ab dem 16. Jahrhundert bildeten sich Maskenschnitzerschulen heraus. Die Maskentypen wurden durch den Nô-Spieler Kongô Magojirô im 16. Jahrhundert in Kyoto neu geprägt. Bei der hier vorliegenden Larve handelt es sich um eine Variation dieser Masken aus dem 19. Jahrhundert. Die Tenjin-Maske verkörpert die, zur Gottheit erhobene Dichterpersönlichkeit Sugawara no Michizane (Tenman Tenjin) aus dem 9. Jahrhundert. Wohl für den Maeda-Fürsten in der Provinz Toyama wurden mehrere Larven aus dem Besitz der Kongô-Familie kopiert. Als Besonderheit erscheint das Vorhandensein eines Maskenbeutels, der aus altem Kimono-Stoff gefertigt wurde. (Text bearbeitet und gekürzt nach: Tom Grigull)
Nach einer Maske von Kongô Magojirô, Kyoto, 16. Jahrhundert.

Ankauf vom Museum für Ostasiatische Kunst, Berlin, 1911. Vorher Sammlung Hayashi Tadamasa, ursprünglich wohl Sammlung des Fürsten Maeda, Provinz Toyama.

Material/Technique

Zypressenholz, gefasst, bemalt.

Measurements

Höhe 20,5 cm, Breite 14,2 cm, Tiefe 7,8 cm

Created ...
... When
... Where

Relation to places

Part of

Literature

Keywords

Created
Japan
13635db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
East Asia
114.6093826293932.249969482422db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.