museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Jugendstil bis Gegenwart [1902.646]

Vase mit Seepferdchenkopf

Vase mit Seepferdchenkopf (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Das Frittensteinzeug, eine gießbare keramische Masse, ermöglichte es, Gefäße mit scharf konturierten Reliefs und harten Formen zu erzeugen. Mit dieser Neuentwicklung und inspiriert von französischen, dänischen und japanischen Kunstkeramiken verhalf die Werkstatt Max von Heider & Söhne mit ihrem unverwechselbaren persönlichen Stil dem Material in Deutschland zu neuem Ansehen. Bereits 1897 war sie auf der 2. Münchner Ausstellung für Kunst im Handwerk vertreten. Als Kopf des Unternehmens steuerte der Vater, Max von Heider (1839–1920), alle technisch/chemischen Entwicklungen. Die Söhne Hans (1867–1952), Fritz (1868–1947) und Rudolf (1870–1950) lieferten die Entwürfe. Nur eine geringe Zahl führte die eigene Werkstatt aus. Firmen wie die Majolikafabrik Utzscheider & Co. in Saargemünd fertigten größere Stückzahlen in leicht modifizierter Form. Nachdem Hans und Fritz 1903 Lehrtätigkeiten an der Kunstgewerbeschule Magdeburg aufnahmen, erhielt auch die dortige Firma Reps & Trinte eine Lizenz.

Erworben vom Hersteller, 1902.

Material / Technique

Frittensteinzeug, glasiert

Measurements ...

Höhe 12,3 cm, Durchmesser 9,5 cm

Created ...
... who:

Entwurf

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Ausführung

Created ...
... who:

Entwurf

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.