museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [1915.75–79]

„Russisches Ballett“ (auch „Carnaval“, Modell D 283–287)

„Russisches Ballett“ (auch „Carnaval“, Modell D 283–287) (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Das 1909 von dem Impresario Sergej Djagilew gegründete Russische Ballett war eines der bedeutendsten Tanzensembles des 20. Jahrhunderts. Auf Gastspielen begeisterte es die Metropolen Europas, erlangte rasch Weltrum. Den Startänzern der Compagnie, wie Tamara Karsawina und Waslaw Nijinski, wurde höchste Bewunderung zuteil. Auch in Deutschland gastierte das Russische Ballett seit 1910 vielfach und schlug das Publikum in seinen Bann. Der Maler, Grafiker und Plastiker Paul Scheurich (1883–1945) hat wahrscheinlich Anfang 1912 das zweite Gastspiel der Truppe in Berlin besucht. Auf dem Programm stand ein Erfolgsstück, die Ballettpantomime „Karneval“, eine Choreographie von Michail Fokin zu einer Orchesterfassung von Robert Schumanns Klavierzyklus „Le Carnaval“. Die Aufführung muss Scheurich ungemein beeindruckt haben, noch 1912 setzte er sich in dem Mappenwerk „Pierrot“ in sechs Radierungen mit dem Thema auseinander. Wenig später folgte die plastische Umsetzung. Im Sommer 1913 erwarb die Meissener Porzellanmanufaktur die fünf Gipsmodelle des „Russischen Balletts“. Ende 1913 gingen die ersten Ausformungen an Scheurich, um von diesem die Staffierungen festlegen zu lassen. Für Meissen sollten die fünf Modelle ein enormer Verkaufserfolg werden. Die erste Präsentation fand auf der Werkbund-Ausstellung Köln 1914 statt, weitere auf der Leipziger Messe 1921 und auf der Deutschen Gewerbeschau München 1922. Scheurichs Figuren sind den besten figurativen Schöpfungen des Rokoko-Porzellans ebenbürtig.

Erworben vom Hersteller, 1915.

Material/Technique

Porzellan, Emailfarbenstaffagen

Measurements

Harlekin und Columbine: Höhe 27 cm, Breite 21,5 cm, Tiefe 13,3 cm

Created ...
... Who:
... When

Modelle

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Ausführung

Relation to places

Literature

Keywords

Created
Meissen
13.47749996185351.163612365723db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
[Relationship to location]
Russia
10062db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Created Created
1913
Created Created
1914
1912 1916

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.