museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [1921.20]

Mädchenkopf

Mädchenkopf (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Bei dem Mädchenkopf handelt es sich vermutlich um eine der letzten für die Wiener Werkstätte von Reni Schaschl (1895–1979) eigenhändig angefertigten Keramiken. Im sogenannten KO-Buch, einer Art Modell- und Ausführungsbuch der Wiener Werkstätte, wird unter der Nr. 5220 seine Ausformung am 29.01.1921 geführt. Ab 1917 entwirft Reni Schaschl, die 1912 an der Wiener Kunstgewerbeschule u. a. bei Adolf Boehm, Oskar Strnad und Josef Hoffmann studierte, einige Modelle für Serienkeramiken und liefert Entwürfe für Gläser und Keramikfiguren. Auffällig ist die große Zahl von Frauen, die sich in der Wiener Werkstätte mit Keramik befassten. Viele von ihnen kamen aus begütertem Hause, dem vorrangigen Kundenkreis der Wiener Werkstätte. Mit deren gewachsenem guten Ruf wurde es bald zu einer Art Statussymbol, dort studiert zu haben.

Erworben vom Hersteller, Grassimesse 1921.

Material/Technique

Irdenware, frei geformt; Glasurmalerei

Measurements

Höhe 33,5 cm, Breite 20 cm, Tiefe 19 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where
Created ...
... Who:

Literature

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.