museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [1969.10]

Bechervase

Bechervase (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Zu den außergewöhnlichsten Künstlern der Wiener Werkstätte zählt Dagobert Peche (1887–1923). Von Josef Hoffmann 1915 berufen, löste Peche die strengen Formen und schlichten, oft geometrischen Dekore aus den Anfangsjahren der Wiener Werkstätte auf und rückte die dekorative Ornamentik in den Vordergrund, die in phantasievollen Kompositionen seine Werke verzierten. Die silberne Vase zählt wohl zu den letzten Werken des schon in jungen Jahren verstorbenen Künstlers. In leichter, spielerischer Weise schmücken stilisierte Ranken, Blätter und Blüten das Gefäß, das in seiner kapriziös-eleganten Art für Individualität und Luxus steht.

Erworben aus Leipziger Privatbesitz, 1969.

Material/Technique

Silber, getrieben, gegossen, gelötet

Measurements

Höhe 25 cm, Durchmesser 21,8 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Entwurf

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Ausführung

Literature

Keywords

Created Created
1923 - 1924
Created Created
1923
1922 1926

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.