museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [1974.22 a/b]

Jardiniere (Modell 8399)

Jardiniere (Modell 8399) (Grassi Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Grassi Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Zentrales Element einer jeden festlichen Tafel stellte von jeher der in der Mitte oder entlang der Mittelachse des Tisches aufgestellte Tafelschmuck dar. Dieser bestand entweder aus einem einzelnen Objekt oder setzte sich aus mehreren Elementen zusammen. Typisch ist der ein- oder mehrstufige, oft korbartige Tafelaufsatz, der als Jardiniere, Etagere, Epargnie oder Sourtou bezeichnet wird. Im 18. und auch noch im 19. Jahrhundert war dieser meist von nur als Schauobjekte verwendeten Terrinen begleitet. Um die Tafel auch ausreichend auszuleuchten, kamen mehrarmige Leuchter zur Aufstellung. An dieser Zusammenstellung änderte sich seit dem 18. Jahrhundert nicht viel. Nur die Terrine verschwand im Laufe des 19. Jahrhunderts als dekoratives Element. Ein schönes und künstlerisch die naturalistisch-vegetabilen Strömungen des Jugendstils vertretendes Beispiel ist der von Carl Stock (1876–1945) für die Heilbronner Silberwarenfabrik Bruckmann & Söhne entworfene, aus Silber gefertigte Tafelschmuck von Leuchtern (Inv.Nr. 1952.21 a) und Jardiniere. Ähnlich dem Leuchter findet sich auch in der durchbrochenen Wandung der Jardiniere das Knospenmotiv wieder. Diese weist jedoch eine stärkere Stilisierung der aus der Natur entlehnten Elemente auf. Adolph Amberg (1874–1913), Bildhauer und Modelleur, fertigte die als dreidimensionale Vorlagen für die Ausführung in Silber dienenden Modelle des Leuchters und der Jardiniere an. Amberg erlangte später durch den von ihm für die Berliner Porzellanmanufaktur geschaffenen Tafelschmuck des Hochzeitszuges große Bekanntheit.

Übereignung des Rates der Stadt Leipzig, 1974. Ursprünglich Schenkung der Leipziger Schützengesellschaft zur Einweihung des Neuen Rathauses Leipzig, 1905.

Material/Technique

Silber, gegossen, geprägt; Jardiniere mit Messingeinsatz

Measurements

Höhe 27,5 cm, Breite 70 cm, Tiefe 27 cm

Created ...
... Who:

Entwurf

Created ...
... Who:

Modelleur

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Ausführung

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.