museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [2006.184/1–32]

Schachfiguren als Seetiere

Schachfiguren als Seetiere (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Fast 20 Jahre bestimmte der Bildhauer Max Esser (1885–1943) die Tierplastik der Porzellanmanufaktur Meissen. In dieser Zeit ab 1919 entstanden auch Schachspiele in Böttgersteinzeug und Porzellan. Bei dem Vorgestellten entlehnt Esser seine Figuren der Unterwasserwelt. So sind das Königspaar als Seerosen, die Läufer als Krebse, die Türme als Tintenfische, die Springer als Seepferdchen und die Bauern als Seesterne gestaltet. Die kräftige, in sattem Rot und Schwarz ausgeführte Staffierung unterstützt die entschlossene, sich scheinbar dem Wettkampf stellende Ausstrahlung der in gestraffter Linienführung geformten Figuren.

Schenkung der Doris-Günther-Stiftung, Leipzig, 2006. Erworben aus österreichischem Privatbesitz.

Material/Technique

Porzellan, Aufglasurmalerei, teilweise vergoldet

Measurements

Höhen bis 8 cm (König)

Created ...
... Who:
... When
... Where

Entwurf

Created ...
... Who:
... When
... Where

Ausführung

Literature

Keywords

Created Created
1923
Created Created
1924
1922 1926

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.