museum-digitalsachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig Jugendstil bis Gegenwart [1999.178]

Vase „Hiidennyrkki“

Vase „Hiidennyrkki“ (GRASSI Museum für Angewandte Kunst CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GRASSI Museum für Angewandte Kunst / Christoph Sandig (CC BY-NC-SA)

Description

Timo Sarpaneva (1925–2006) ist ein weiterer Protagonist des finnischen Glasdesigns. Seit 1950 war er in der Glashütte Iittala beschäftigt, wo er mit seiner ersten thematischen Serie „Hiidenkirnu“, zu der auch unser Gefäß zählt, international Erfolge feierte. Inspirationsquelle waren die finnischen Naturgegebenheiten, die eiszeitlichen Gletschermühlen. Dennoch gelang es Sarpaneva, klare abstrahierende Gefäßformen zu schaffen. In den ersten Jahren vorwiegend auf skulpturale Arbeiten fokussiert, fand er später auch zum einfachen industriellen Gebrauchsglas.

Erworben von Rolf Walter, Bålsta (Schweden), aus Spendenmitteln, 1999.

Material/Technique

Kristallglas, modelgeblasen, heißgeformt, sandgestrahlt, säuremattiert

Measurements

Höhe 27 cm, Durchmesser 11 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Entwurf

Created ...
... Who:
... When
... Where

Ausführung

Literature

Keywords

Created Created
1952 - 1960
Created Created
1950 - 1951
1949 1962

Object from: GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Kaum fünf Gehminuten vom zentralen Augustusplatz entfernt, liegt das weitläufig angelegte, zwischen 1925 und 1929 erbaute Grassimuseum. Das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.